Nachhören

Die Diskreditierten – Fotografen zwischen den (G20) Fronten

32 Journalisten wurde beim G20-Gipfel die Akkreditierung entzogen. Das BKA hatte sie auf eine schwarze Liste gesetzt, woraufhin die Akkreditierungen entzogen wurden. Ein schwerer Eingriff in die Pressefreiheit. Die Betroffenen rätselten über die Gründe. Nach Recherchen der ARD beruhten die Entscheidungen auf einem toxischen Gebräu aus falschen und rechtswidrig gespeicherten Daten über die Journalisten. Die Aufklärung der Fälle läuft nur schleppend voran, da lokale Polizeibehörden sich im Löschen der Daten üben - so etwa in Berlin. Eine Ausstellung will nun einigen der betroffenen Journalist*innen eine Plattform für ihre Arbeit bieten. "Die Diskreditierten - Fotografen zwischen den Fronten" so nennt sich die Ausstellung, die im La Marmite in Berlin Steglitz gezeigt wird. Elf der betroffenen Journalist*innen werden dort ihre Bilder von Demonstrationen ausstellen. Darunter ist auch der Fotojournalist Björn Kietzmann, dem ebenfalls die Akkreditierung zum G20-Gipfel entzogen wurde. Er war über die bekannte Agentur Action Press akkreditiert. Wie ihm diese Akkreditierung entzogen wurde, und wie ihm dies bislang begründet wurde, darüber haben wir uns mit Björn Kietzmann unterhalten.