Aktuelles

Eröffnung Radio Revolten und Werkleitz Festival 2016 mit dem Resonance Radio Orchestra

Radio CORAX und die Werkleitz Gesellschaft eröffnen gemeinsam das internationale Radiokunst-Festival Radio Revolten und das Werkleitz Festival 2016 Trans-Positionen.

Am Sonnabend, 1. Oktober um 18.00 Uhr auf dem Marktplatz in Halle/Saale:

ROCHUS AUST / 1. DEUTSCHES STROMORCHESTER
8. SINFONIE
(Uraufführung)

rochus-aust-by-katja-illner-04
Die konsequente Weiterentwicklung des klassischen Sinfonie-Orchesters auf elektronischer Basis ist das Stromorchester. Musiziert wird auf elektrisch betriebenen Geräten in der Stärke eines A-Orchesters um in klassischen Kategorien zu bleiben. Dabei werden um die 120 Geräte in Gruppen getaktet, gedimmt und getunt. Jedes einzelne Gerät wird als Instrument behandelt und verwendet.
Wie vielfältig dabei die sonst als monoton oder gar störend angesehenen Geräte klingen können, beweist das 1. Deutsche Stromorchester eindrucksvoll: Von heftigen Klangmassiven im Tutti bis hin zu filigranen Miniaturen der Solo-Passagen reicht das Spektrum des ungewöhnlichen Klangkörpers.

Neben dem klassischen maschinellen Stromorchester-Instrumentarium kommen in Halle verschiedene Quadraphone – Zwittergeräte aus Lautsprecher und Instrument – zum Einsatz. Sie spielen von den Dächern des Markplatzes zusammen mit dem Carillon im Roten Turm und werden durch zwei Radiofrequenzen dirigiert: UKW 99.3 Radio Revolten Festivalradio und UKW 95.9 Radio CORAX.

Um 19.00 Uhr in der Ulrichskirche:

Feierliche Eröffnung des internationalen Radiokunst-Festivals Radio Revolten und des Werkleitz Festivals Trans-Positionen.

Als Uraufführung spielt das Resonance Radio Orchestra aus London das Werk Larry Shipping in The Abbey and Saaleaue at Planena. Die Aufführenden sind Adam Bushell (Perkussion), Marie Anne Fliegel (Stimme), Peter Lanceley (E-Gitarre, Stimme), Joe Qiu (Fagott), Milo Thesiger-Meacham (Elektronik, Cembalo) und Chris Weaver (Elektronik). Text von Ed Baxter.

Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei.

Folge den Radio Revolten auf Facebook.