Burnpilot // Berlin Syndrome // Atlas Bird // Das2te.Ich

Datum/Zeit
Date(s) - 15.09.17 - 16.09.17
21:30 - 3:00

Veranstaltungsort
Insel Der Jugend

Kategorien Keine Kategorien


kautzrecordz praesentz… 4 Bandz!!

Einlass ab 20Uhr // Start gegen 21:30Uhr // Eintritt: 12€

BURNPILOT (heavy psychedelic acid prog-punk, bielefeld)
www.burnpilot.bandcamp.com // www.facebook.com/Burnpilot-154038901295188

BERLIN SYNDROME (alternative shoegaze indie post-rock, magdeburg/berlin)
www.berlinsyndrome.com // www.facebook.com/berlinsyndrome

ATLAS BIRD (alternative progressive indie rock, leipzig)
www.atlasbird.bandcamp.com // www.facebook.com/atlasbirdmusic

DAS2te.ICH (alternativer Deutsch-Rock, Alterode)
www.das2te-ich.de // www.facebook.com/tokulusu

„BURNPILOT – In Zeiten der Verwirrungen Monotonie und Tristesse liefern uns Burn Pilot ein Heilmittel einen Nektar, der gleißendes Licht über das fallen lässt, was war: Psychedelia.
„Psychedelia, ist in unserem Fall die individuelle Konfrontation mit der eigenen Psyche. Musik ist unser Werkzeug. Die Suche nach Glück, Vollendung, immer größere Erweiterung der Sinne. Erfassung der Epic. Unser neues Album „Passionate“ steht unter diesem Zeichen und zeigt unkonventionelle und unorthodoxe Musik, ohne Grenzen.“ (Sidney Jaffe – Sänger, Schlagzeuger)
Als Inspirationsquell diente bei der Produktion von „Passionate“ die USA-Tournee im vergangenen Jahr. Beeinflusst von Bands der dortigen Psychedelic-Szene begab sich Burn Pilot auf einen Road Trip, auf dem das Trio nicht nur neue Reife gewann, sondern auch in Sylvia Massy’s Radio Star Studios in Kalifornien ihr fünftes Studioalbum mit Rich Veltrop aufnahmen. Sylvia Massy, die bereits Alben von u.a. Tool produzierte, konnte genau das richtige Ambiente bieten um ihren Wurzeln und ihrer Zukunft gerecht zu werden.
Burn Pilot vermengen Psychedelic Rock und Ambient-Einflüsse mit kompromissloser Punk-Attitude. Experimente mit Avantgarde-, Kraut- und Jazz-Sounds sind ebenfalls zu hören. Gegründet Mitte des letzten Jahrzehnts von den beiden Brüdern Sidney und Joel am Schlagzeug und Bass, im Alter von 11 und 12 Jahren und komplettiert durch den Seelenverwandten Gitarristen Jonas begannen Burn Pilot schon früh ihre musikalische Reise. Bis dato hat das Trio vier Alben veröffentlicht und über 400 Konzerte auf dem jungen Buckel.“

„BERLIN SYNDROME – Berlin, Juli, 34°C im Schatten. So recht will die Musik, die aus den Boxen in die Gehörgänge wabert, nicht zum
Wetter passen. Mit den Gedanken bei: Badeschiff, Cocktails mit Schirmchen, Sonnenuntergang an der Spree. Im Ohr: Düsternis, Melancholie, Schwermut. Ebenso düster schauen mich fünf Herren von ihrer Facebook-Seite aus an. 909 people like this. Posted 9th July 2014: „So the work begins…we are starting to make the first steps in preparation for our EP release, watch this space.“ Posted 11th May 2014: „So now we’ve all recovered we’d like to thank you all for an awesome night!“ Joined Facebook 12th March 2014. Von Bandgründung über Newcomer-Contest-Siege zu EP Release in nicht mal einem halben Jahr? Ich stelle den Cocktail mit Schirmchen mal hintenan.
Ein Griff in die Referenzkiste bringt The XX und Foals hervor, eine Prise Editors, ein bisschen Joy Division. Dennoch ein eigener Sound „von dunkler, dezenter Eleganz mit subtil kitzelnden Melodien und dem Zeug zu bedrückender Schönheit. Gemalt in Schwarz und Grau, mit ein wenig Weiß als Kontrastmittel.“, sagt die Presse, in Person Henning Lühr (DATEs). Man hört, dass da ein Engländer mitmischt, und man hört auch, dass sich die Band noch selbst entdeckt. Wie immer ist aber das, was unterwegs passiert, spannender als die Ankunft am Ziel.
Und was soll das mit dem Bandnamen? Was ist dieses Berlin Syndrome? Auf Anhieb fallen mir unzählige mögliche Antworten ein, die plausibelste liefert aber die Band selbst. Das London Großbritanniens, das New York Amerikas, das Barcelona Spaniens. Und eben das Berlin Deutschlands. Das Paradies und die Hölle am
gleichen Ort. Ein Ort voller Geheimnisse und Anziehungskraft, die Fluch und Segen zugleich sind. Ein Hin-undher-Gerissen-Sein, ein ewiger Kampf. Und dann wird mir klar, dass es einen besseren Bandnamen für diese Musik nicht hätte geben können. Das Duell mit dem heuchlerischen falschen Zauber, hin und wieder ein
Schimmer Hoffnung. Ich höre gespannt zu, wer als Gewinner hervorgehen wird.“

„ATLAS BIRD – Ein Wesen zwischen den Welten mit Flügeln, die viel zu lang verharrten und Beinen, die schwer geworden waren. Zwischen Sehnsucht und Zuversicht breitet es nun mit neugewonnener Erhabenheit seine Schwingen aus und schwebt zu all den Zufluchtsorten, die sich in den Tälern versteckt hatten.
Atlas Bird stehen bis zu den Knien im kantigen Post Rock Fundament und richten ihren Blick auf die große Harmonie. Aus rohen Brocken hauen sie großflächige Pop Songs, die sie in gleichzeitig massiven und verträumten Arrangements umsetzen.
Nach ihrer Debüt Single Voyage beweisen Atlas Bird mit Isolate erneut, dass sie eine Schwäche für epische Songs haben. Die düstere Hymne arbeitet sich durch steiniges Terrain zu einem Refrain hoch, der versöhnlicher klingt als er ist.
Bei allen Kanten steht über allem immer die erhabene Gesangslinie. Durch verspielte Details und viel Dynamik schafft es Isolate direkt ins Langzeitgedächtnis. Und so zeigt die Band, dass im aufgeräumten Dreier-Arrangement noch Platz ist für eine hypnotische Synthie-Linie, die sich stoisch durch den ganzen Song zieht.“

„DAS2te.ICH – Deutschsprachige Rockmusik untermalt mit Akkordeon. Seit 2016 besteht die Formation um Sänger Kurt Reißner. Mit an Bord sind Bassist Tobass/ Drummer Lukas und am Akkordeon Susann. Gespielt werden eigene Texte über alles was das Leben so versteckt hält. Und einem mit voller Wucht entgegen tritt. Es darf gespannt sein auf welche Fahrt sich die 4 begeben. Eines ist klar, der Spaß am gemeinsamen Musik machen kommt nicht zu kurz. Begebt euch mit uns auf die Reise ins Zweite ICH.“

see you all, there.

INFORMATIONEN

Datum: 15.09.17 - 16.09.17
Uhrzeit: 21:30 Uhr
Addresse: Insel Der Jugend
Maybachstraße 8,
Magdeburg