Nachhören

Zum rechten Angriff auf der halleschen Ziegelwiese

Vergangenes Jahr im Juni gab es in Halle auf der Ziegelwiese einen Messerengriff auf einen jungen berliner Studenten. Das Opfer ist damals mit Freunden unterwegs gewesen als sie auf eine Gruppe Jugendlicher traf, die sich selbst als "Faschos" bezeichneten und durch Kleidung rechter Marken als politisch rechts auffielen. Nach einem verbalen Austausch ist damals eine Person aus der rechten Gruppe ohne erkennbaren Grund auf das Opfer losgegangen. Der Täter in dem Fall ist nun zu 5 Jahren Jugendstrafe verurteilt worden. Von vielen Seiten gab es schon vor einiger Zeit Kritik an dem Verfahren gegen den Verurteilten, denn im Prozess wollte die Staatsanwaltschaft zunächst kein rechtes Tatmotiv erkennen. Antje Arndt von der Mobilen Opferberatung für Opfer rechter Gewalt hat den Prozess verfolgt und sprach mit uns darüber.