#Ammendorf: Der geteilte Himmel

Nach der ersten Konferenz des "Bitterfelder Wegs" im April 1959 gingen einige AutorInnen der DDR in die Fabriken, um dort den Alltag der ArbeiterInnen kennen zu lernen. Eines der wichtigen Bücher, das diese Erfahrung verarbeitet, ist "Der geteilte Himmel" von Christa Wolf aus dem Jahr 1963. Das Buch verarbeitet Konflikte innerhalb der DDR, die offen angesprochen werden. Es ist aber auch ein Buch zur Hebung der Arbeitsmoral. Christina und Lukas von Radio Corax haben sich über dieses Buch unterhalten. Zu Wort kam dabei auch der Literaturwissenschaftler Steffen Hendel. Das Gespräch fand statt im Rahmen der Ausstellung "Weil wir jung sind - Was von der Zukunft bleibt", die von Februar bis April im und um den Raum für Kunst "BLECH" in Halle (Saale) stattfindet.