Nachhören

Aufarbeitung der Geschichte von C&A im Nationalsozialismus

Irgendwann kommt vielleicht auch bei Ihnen der Moment, in dem Ihnen auffällt, dass Sie eigentlich mal wieder neue Klamotten gebrauchen könnten. Also machen Sie sich auf den Weg in die Innenstadt, um die Läden zu durchstöbern. Einige Läden haben ja besonders einprägsame Namen. Bei der Abkürzung H&M ist einigen vielleicht noch bewusst, dass es für "Hennes und Mauritz" steht. Aber wie sieht es eigentlich bei C&A aus? Dort mag eventuell nicht gleich jedem der Name einfallen. Wenn man allerdings in den 20er Jahren einkaufen ging, hieß es noch: "Lass uns zu Brenninkmeijers gehen". Das Textilhaus wurde 1841 von den Brüdern Carl und August Brenninkmeijer in den Niederlanden gegründet. Ab den 20er Jahren führte die Familie dann die Bezeichnung C&A ein. Bis heute ist das Unternehmen im Besitz der Familie. Der Wirtschaftsprofessor Mark Spoerer hat die Firmengeschichte samt dem dunklen Kapitel der Nazi Zeit aufgearbeitet. Entstanden ist dabei das Buch "C&A - ein Familienunternehmen in Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien. Für die Zusammenarbeit waren für ihn auch bestimmte Voraussetzungen wichtig.

KATEGORIEN

Dialektik

VERÖFFENTLICHT

12. August 2016