Nachhören

Das Deserteursdenkmal in Hamburg

Denkmäler gehören hierzulande zum Landschafts- und Stadtbild dazu. Sie sind ein Zeugnis vergangener Zeiten. Viele von ihnen zeugen von einer Zeit, in der Krieg und Nationalismus positiv besetzt waren. Solche Kriegerdenkmäler huldigen regelrecht dem Nationalismus und glorifizieren den Tod der mutigen Soldaten, die für ihr Vaterland in den beiden Weltkriegen ihr Leben ließen. Nach dem Zweiten Weltkrieg und der bedingungslosen Kapitulation Nazideutschlands hat sich die Betrachtung von Krieg verändert. Den deutschen Angriffs- und Vernichtungskriegen huldigen? Das darf nicht sein. Doch anstatt die alten Denkmäler abzureißen oder viel besser noch in Frage zu stellen, werden der Sammlung immer neue Denkmäler hinzugefügt. Ein besonders eindrucksvolles Kriegerdenkmal findet sich in Hamburg am Bahnhof Dammtor. Es steht dort unverändert seit dem Nationalsozialismus - aber es bleibt nicht unkommentiert.