Die Grünen fordern die Gesundheitskarte für Flüchtlinge in Sachsen-Anhalt

Wenn man sich krank fühlt, geht man zum Arzt. Das sollte hierzulande selbstverständlich sein. Flüchtlinge hingegen können in fast allen Bundesländern, so auch in Sachsen Anhalt, nicht einfach zum Arzt oder in eine Klinik gehen, wenn sie krank sind. Sie benötigen erst die Erlaubnis vom Amt. Dort sitzen dann SachbearbeiterInnen, die von Medizin meist keine Ahnung haben. In Nordrhein Westfahlen sieht das seit dieser Woche anders aus. Dort wurde die Gesundheits-Karte für Flüchtlinge eingeführt. Die Grünen-Fraktion in Sachsen Anhalt hat solch eine Gesundheitskarte schon im vergangenen November dem Landtag vorgeschlagen. Was diese Gesundheitskarte den Flüchtlingen hier ermöglichen würde, darüber haben wir uns mit der gesundheitspolitischen Sprecherin der Grünen-Fraktion, Verena Wicke-Scheil, unterhalten. Zunächst erklärt sie, in welcher Lage sich kranke Flüchtlinge derzeit befinden.