Die Identitäre Bewegung in Halle – wegen Gewalt vor Gericht

Es ist das erste Mal, das sich in Halle ein Mitglied der rechten Identitären Bewegung vor Gericht verantworten muss. Andreas K. - ein Mitglied der Kontrakultur Halle, dem regionalen Ableger der Identitären, steht wegen Nötigung und Körperverletzung vor Gericht. Er soll im März vergangenen Jahres einen Studenten in einer Straßenbahn angegriffen haben. Kurz zuvot hat die Kontrakultur eine ihrer rassistischen Aktionen auf dem Marktplatz in Halle durchgeführt. Der Prozess zeigt, dass die Identitäre Bewegung nicht nur öffentlichkeitswirksame Aktionen unternimmt, sondern dass sie auch gewaltbereit ist. Wie der erste Prozesstag abgelaufen ist, und wie die Identitäre Bewegung in Halle aufgestellt ist, darüber sprachen wir mit Valentin vom Bündnis gegen Rechts in Halle. Er hat mit weiteren Personen den Prozess gegen Andreas K. beobachtet und fasst den Prozesstag wie folgt zusammen.

Weiterlesen auf dem Blog Störungsmelder von Zeit Online.