Finissage der Mitgliederausstellung „Helle Kammer – Raum für Fotografie“ mit Lesung und Live-Musik

Nicht allein ein Raum für Fotografie verbindet die beiden Vorstandsmitglieder der Hellen Kammer, Mario Schneider und Marcus-Andreas Mohr. Die beiden Künstler geben bei einer Lesung Einblicke in ihr vielschichtiges Schaffen.

Mario Schneider stellt neue und alte Kurzgeschichten vor – dabei geht es um die Sehnsucht nach einer Unbekannten, Waschbären und wie sie beinahe eine Ehe entzweiten und darüber, was uns alle erwartet. Der Filmemacher (Mansfeld-Trilogie) und Romanautor (Die Paradiese von gestern) hat 2021 die Helle Kammer u.a. mit T.O. Immisch und Stefanie Wiesel ins Leben gerufen.

Marcus-Andreas Mohr gibt Einblicke in seine Biografie und geht der Frage nach: Wie fühlen sich acht Wochen Haft in einem DDR-Untersuchungsgefängnis an und was ist nach 30 Jahren davon übrig geblieben. Der hallesche Fotograf und Medienkünstler präsentiert in Bild und Text seinen aktuellen Bildband „#verhaftet – eine Ortsbegehung“ (work in progress). Wie Mario Schneider stammt Marcus-Andreas Mohr aus dem Mansfeldischen zwischen Eisleben und Hettstedt. Beide leben und arbeiten in Halle.

Der Abend wird musikalisch begleitet von kristin. Die sensiblen, zerbrechlich wirkenden Songs und Texte sind ungewöhnlich und ergreifend. Mit ihrer zarten, zugleich kraftvollen, zuweilen der Musik entfliehen wollenden Stimme, zieht sie die Zuhörer in ihren Bann.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit Helle Kammer e.V.
Großer Saal
Eintritt: 10.00 €/ 8.00 € ermäßigt