Hegel, Haiti und eine Universalgeschichte von unten

Im Jahr 1791 fand in Haiti eine Revolution statt, bei der schwarze SklavInnen gegen ihre weißen Herren aufbegehrten und sich damit selbst befreiten. 1804 entstand dadurch in Haiti der erste unabhängige Staat in Lateinamerika und der erste Staat, der durch ehemalige SklavInnen gegründet wurde. In schwarzen Befreiungstheorien ist die Haitianische Revolution bis heute ein bedeutender Bezugspunkt. Nur 3 Jahre nach der Revolution schrieb Hegel in seiner "Phänomenologie des Geistes" über die Herr-Knecht-Dialektik. Dabei geht es um den ständigen Kampf des Knechts, also des Sklaven, um seine Anerkennung. Susan Buck-Morss untersucht in ihrem Essay "Hegel und Haiti" aus dem Jahr 2000 genau diese Verbindung zwischen Hegels Theorie und der Haitianischen Revolution. Damit stellte sie die Hegelforschung, aber auch unsere eurozentrischen Vorstellungen von Geschichte und Philosophie auf den Kopf. Radio Corax hat mit Christian Frings geredet. Frings schreibt und referiert zu Marxismus und Sklaverei. Er hat in der Zeitung Analyse und Kritik Artikel zu Haiti und eine Rezension zu Buck-Morss Werk veröffentlicht.