Nachhören

Protest für Seenotrettung an der HFF München

In München gab es Ende Juli eine Protestaktion In der Hochschule für Film und Fernsehen, die sich an den Ministerpräsident Markus Söder richtete. Dieser sollte bei einem Digitalisierungskongress der Bayerischen Staatskanzlei, der in den Räumlichkeiten der Hochschule stattfand, sprechen. Mit dem Protest sollte ein politisches Zeichen gegen die Position Söders und der CSU in der Asylpolitik gesetzt werden. Gleichzeit war es ein Zeichen der Solidarität mit Seenoterttung. Studierende der HFF übergossen sich vor dem Kongressraum mit Wasser, dann sackten sie zusammen und blieben mehrere Minuten regungslos auf dem Boden liegen. Viele von ihnen trugen Rettungswesten oder hatten Rettungsdecken dabei. Wir haben mit Paul, gesprochen, der an der Aktion beteiligt war.