Querdenken Bewegung in Bayern versucht Landtag abzuberufen

In Bayern lief bis zum Mittwoch 27.10. ein Volksbegehren zur Abberufung des Landtags. Personen, die in Bayern wahlberechtigt sind, hatten zwei Wochen die Möglichkeit sich auf ihren Gemeinden für das Volksbegehren einzutragen. Die Option den Landtag neu zu wählen basiert auf Art. 18 Absatz 3 der Bayrischen Verfassung. Bei 1 Million Unterschriften der Wahlberechtigten wird die demokratische Abberufung des Landtags ermöglicht. Die Forderung den Landtag abzuberufen kommt aus der Rechten und Querdenken Bewegung und wird von der Partei "Die Basis", der "WIR"-Partei und der AfD getragen. Obwohl die Ergebnisse nicht erzielt wurden (2,15 Prozent der Wahlberechtigten stimmten dafür, 11 Prozent wären nötig gewesen) darf die Tragweite dieser rechten Bewegung nicht verharmlost werden. Wir haben mit Robert Andreasch gesprochen. Er ist Mitarbeiter bei a.i.d.a. e.V in München, der Antifaschistischen Informations-, Dokumentations- und Archivstelle in München. Im Gespräch werden Hintergründe und soziostrukturelles Milieu der Bewegung, bayrischer Konservatismus und Rechtsruck beleuchtet.