Schiefes Haus gewinnt Prozess gegen Räumung

Mietsteigerung und Verdrängung ist nicht nur ein Thema in Großstädten wie Berlin, sondern auch in Halle. Mietkämpfe gibt es auch hier. Morgen findet in Halle eine Kundgebung gegen Verdrängung statt. Die trägt den Titel "Gegen die Verdrängung aus dem Innenstadtbereich - Für die Wiederbelebung des öffentlichen Raums!". Auslöser der Kundgebung ist unter anderem ein Prozess, der gestern vor dem Amtsgericht in Halle endete. Es geht um eine Räumungsklage zum Schiefen Haus in der Breiten Straße. Seit über 10 Jahren ist das Haus ein subkultureller Raum in Halle. Das Haus wird bewohnt von einer WG aus 5-7 Leuten. Der Eigentümer des Hauses wollte diese WG aus dem Haus haben und hat Eigenbedarf angemeldet und eine Räumungsklage eingereicht. Gestern wurde nun das Urteil gesprochen. Wie die Klage ausgegangen ist, darüber sprachen wir heute Mittag mit zwei der MieterInnen vom Schiefen Haus.