Nachhören

Skeptiker gegen Verschwörungstheorien, Okkultismus und Esotherik – die GwUP

Der 13. Oktober ist der internationale Tag der Skeptiker, also ein Tag im Namen des kritischen Hinterfragens, eben des 'skeptisch Seins'. Skepsis in angemessener Dosierung ist in sehr vielen Lebensbereichen angebracht, und natürlich nicht nur heute, sondern ganz generell, zum Beispiel, wenn in der Nähe von Nürnberg auf dem Gelände eines ehemaligen KZs ein Esoteriker Swastika-Symbole in den Sand malt, weil er glaubt, damit diesen Ort vom Bösen befreien zu können. Das ist nicht nur sehr dumm, sondern auch sehr überheblich, was zum Glück auch die Stiftung Bayerischer Gedenkstätten so sieht, die sich von dieser Aktion und anderen esoterischen Versuchen, mit der NS-Geschichte umzugehen distanzieren. Und das ist nur eines von vielen Beispielen, wo esoterischer Glaube zu recht fragwürdigen moralischen Ansichten führen kann. Mit Esoterik und anderen Parawissenschaften beschäftigt sich eine ganze Organisiation, die sich als Skeptiker beschreiben, nämlich die GWUP, also die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften. Zur Gwup gehört auch Bernd Harder, mit dem wir über die Skepsis und die GwUP gesprochen haben.