Die Landlosenbewegung MST in Brasilien

Die brasilianische Landlosenbewegung 'Movimento dos Trabalhadores Rurais Sem Terra', kurz MST, ist eine der stärksten brasilianischen sozialen Bewegungen. Seit 1984 organisieren sich Landlose als MST und besetzen ungenutzte Ackerflächen. Etwa fünf Millionen Familien sind seitdem durch Besetzungen an landwirtschaftliche Flächen gekommen. Am vergangenen Wochenende fand in Halle die Soli-Konferenz "Inseln der Utopie" zur internationalen Solidarität mit der brasilianischen Landlosenbewegung MST statt. In diesem Rahmen hat Radio Corax mit Carlos Frederich Ramalho Santana und Maria de Jesus dos Santos Gomes über die Arbeit und Organisierung der Bewegung gesprochen.

 

mehr zum Thema:

Mitschnitte des Konferenzprogramms