Nachhören

Venezuela: Kontroverse Positionen in Zeiten der Krise

Venezuela steckt in einer tiefen Wirtschaftskrise. Lebensmittel, Medikamente und Benzin sind Mangelware, Bargeld ist durch die hohe Inflation nichts mehr wert. Die akuten Versorgungsengpässe zwingen täglich Zehntausende Menschen das Land Richtung Kolumbien zu verlassen. Die Opposition und viele westliche Länder geben dem Präsidenten Maduro und seiner sozialistischen Partei die Schuld an der Krise im Land. Das System Maduro würde Korruption und Kriminalität befördern und demokratische Grundrechte einschränken - so einige kritische Stimmen über und aus Venezuela. Über die Situation in Venezuela sprach Radio Corax mit zwei Exil-Venezuelanern, die unterschiedliche Positionen zur politischen Lage im Land haben. Alejandro Calderon, hat vor sechs Jahren Venezuela in Richtung Deutschland verlassen und steht dem Sozialismus von Maduro ablehnend gegenüber. Jose Contreras Quintero kam vor zwei Jahren als Wissenschaftler an die Uni Halle und mahnt eine Differenzierung an, wenn man auf Venezuela blickt. Beide, Alejandro Calderon und Jose Contreras Quintero fragten wir, wie sie die Situation in Venezuela mit Abstand betrachten.