About Corax

Radio Art Residency

English HERE

 

Radio Art Residency – ein internationales Stipendium für Radiokunst

Seit 2018 vergibt Radio CORAX in Kooperation mit dem Goethe-Institut ein internationales Stipendium für Radiokunst. Als erstes Stipendium dieser Art europaweit, lädt die Radio Art Residency Künstlerinnen aus dem nicht-deutschsprachigen Raum ein, für jeweils drei Monate im freien Radio tätig zu sein.

Die Radio Art Residency erschließt das Medium Radio als Experimentierfeld und Labor für künstlerische Prozesse. Das Residenzprogramm will Künstlerinnen unterschiedlicher Sparten anregen, das Medium nicht nur als Ausstellungsraum für ihre akustischen Arbeiten wahrzunehmen, sondern mit all seinen Narrativen und Techniken zu erforschen. Das Programm richtet sich an Künstlerinnen, die im Feld der akustischen und zeitbasierten Kunst arbeiten.
Der Aufenthalt soll den Stipendiatinnen Inspiration und künstlerische Orientierung zugleich sein. Ansinnen des Stipendiums ist es, eigenständige künstlerische Arbeiten, die in Auseinandersetzung mit dem Radio entstehen, zu fördern, weniger die Realisierung eines bereits fertig gedachten Werkes. Der mehrmonatige Aufenthalt der Stipendiatinnen gewährleistet diese Fokussierung auf den künstlerischen Prozess, und ermöglicht den Künstlerinnen einen direkten Austausch mit der Kulturszene vor Ort.

Als Mitglied des Radia-Netzwerkes und Veranstalter der Radio Revolten 2006 und 2016 führt Radio CORAX mit der Radio Art Residency seine kontinuierliche Auseinandersetzung mit dem Medium Radio als Ort für künstlerische Prozesse fort. Mit der Abteilung Film, Fernsehen und Hörfunk des Goethe-Instituts hat Radio CORAX für dieses Vorhaben einen Partner gefunden, der neugierig darauf war, mit dem Genre Radiokunst einen neuen Schwerpunkt zu setzen und zusätzlich eine globale Reichweite für das Residenzprogramm bietet.

Aktuelles im Blog: http://radioart-residency.net

Kontakt: Tina Klatte tina-klatte [ät] radiocorax.de

 

 

Radio Art Residency ist ein Projekt in Kooperation mit dem Goethe-Institut.

Gefördert durch das Land Sachsen-Anhalt.