Aktuelles

8. März: Wir sendeten Feminismen

Am internationalen Frauen*kampftag (Sonntag 8. März) brachten wir Feminismen ins Radio. Wir machten 13 Stunden Sondersendung, davon auf Radio Corax auf der 95,9 UKW 10 Stunden (13 – 23 Uhr) übernommen.

Dabei ging es um die Frage nach dem Verhältnis der Geschlechter in den gegenwärtigen Gesellschaftsstrukturen, um Care-Arbeit, geschlechtsspezifische Gewalt, die Verzahnung von Rechtspopulismus, Antifeminismus und Rassismus und um die Organisierung von Frauen* und queeren Menschen in verschiedenen Ländern. Zwischendrin schalteten wir live zu feministischen Aktivist*innen all over the world.

Die 8. März Sondersendung ist eine Kooperation zahlreicher Freier Radios aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Wir senden von ColoRadio Dresden aus.

– FEMINISTISCHE SONDERSENDUNG 8. März –

Im Livestream: 10-23 Uhr / Auf UKW 95.9: 13-23 Uhr

7:00 – 10:00 Hot Shit von überall
Da für den 8. März mehr produziert wurde, als in unser feministisches Sonderprogramm zwischen 10 und 23 Uhr untergebracht werden kann, gibt es bereits ab 7:00 Uhr Radio im 8.-März-Stream zu hören. Wir beginnen mit Vulva*Me, „Women in the Field“ und feministischer Knastkritik.

10:00 – 11:00 Action!
Wir steigen ein, indem wir zurück blicken: auf Vorkommnisse in der Vergangenheit, die uns Anlässe bieten, heute und an anderen Tagen feministisch zu senden. Im Rückblick auf den 7. März, an dem bereits Aktionen zum Frauen*kampftag liefen, u.a. senden wir Eindrücke von der Reclaim the Night Demo in FFM, der Women in Exile Demo in Potsdam und der Anti-Knast-Demo in Chemnitz.
Außerdem fragen wir uns vor dem Hintergrund der rechten Anschläge in Halle und Hanau, in welchen Zeiten wir eigentlich leben, kämpfen und senden und stellen uns die Frage, inwiefern wir das Radiomachen als feministische Praxis begreifen.

11:00 – 12:00 The System Works Because We Work (for free)
Über feministische Lohnarbeitskämpfe mit labournet.tv, mit Gisela Notz,der Gruppe Frauen*streik aus Jena, der Frauen*bewegung in Argentinien und dem Buchladen Paula in Berlin.

12:00 – 13:00 Kulturperlen
Frauen, Literatur, Kunstaktionen – wir hören in „Wort ist ihr Hobby“ rein, empfehlen das Buch „AktenEinsicht. Geschichten von Frauen und Gewalt“ von Christina Clemm, und lauschen Frauen* über Care-Praxis im Studienalltag an der HfbK Hamburg.

13:00 – 14:00 Women* of Colour
Über Schwarze Frauen* und Frauen*bewegungen in Deutschland mit Aminata Touré und einer Gesprächsrunde, organisiert vom Ufer e.V. aus Dresden.

14:00 – 15:00 Yallah! Frauen* in Afghanistan & Iran
Wir senden Gespräche mit Frauen* über ihre Situation in Afghanistan und Iran, über feministische Aktivitäten, die es zum Frauen*tag in diesen Ländern gab und über die Folgen, die das mit sich brachte. Zudem teilen sie ihre Erfahrungen, die sie in der BRD seit ihrer Ankunft gemacht haben (auf Farsi und Deutsch).

15:00 – 16:00 Freiheit ist nicht östlich oder westlich, sondern universell!
Feminist*innen aus dem Nahen und Mittleren Osten kommen zu Wort – wir senden ein Interview mit einer Aktivistin der Noon-Bewegung aus Sudan und blicken im Anschluss mit Seran Ateş,Koschka Linkerhand und Tina Sanders auf feministische Islamkritik und die Widerstände, die innerhalb der (deutschen) Linken damit verbunden sind.

16:00 – 17:00 Love Sex, Hate Sexism
Der Islam ist nicht die einzige Religion, die sexuelle Selbstbestimmung ablehnt und die Freiheit von Frauen* einschränkt: Wir blicken nach Bremen, wo sich eine christliche Gemeinde frauen*feindlich und homophob hervortut und dokumentieren die Proteste gegen die Abtreibungsgegner*innen-Kirche. Mit Martin Wunderlich (LAG Queeres Netzwerk Sachsen) thematisieren wir Gewalt gegen queere Menschen und schalten dann zum Bündnis Sexuelle Selbstbestimmung in Berlin.

17:00 – 18:00 Keine Familiendramen – Feminizide!
Weltweit werden Frauen* ermordet, weil sie Frauen* sind – eine Stunde lang blicken wir auf ein globales Problem. Dabei thematisieren wir auch Feminizide in Mexiko und den Widerstand dagegen. Zu Wort kommen Berta Zuniga, die Tochter von Berta Cáceres, die in Honduras ermordet wurde, sowie Albertina López (Koordinatorin von MADJ) und wir stellen die Feminicide Map vor.

18:00 – 19:00 Widerstand
Bunte Bilder im öffentlichen Raum: Die Matriarchal World Domination macht durch eine Plakataktion auf feministische Anliegen aufmerksam – wir dokumentieren diese Aktionsform und blicken dann auf feministische Kämpfe in Serbien und Bosnien. Daran anschließend gibt es ein gemeinsames Streikplenum, in dem die feministischen Redaktionen aus den Freien Radios in Hamburg, Freiburg und Zürich zugeschaltet werden.

19:00 – 20:00 Dabei geblieben
DIE Frauen*bewegung gibt es nicht – zu unterschiedlichen Zeiten haben verschiedene Frauen* und feministische Gruppen sich in diversen Formen gegen das Patriarchat positioniert. Wir blicken auf aktive Feminist*innen verschiedener Generationen und diskutieren Veränderungen des Feminismus in Deutschland, aktuelle „alte“ und „junge“ Perspektiven und darüber was Aktivist*innen verschiedener Generationen voneinander lernen können.

20:00 – 23:00 Freispiel – Heulsuse und Hure
„Weiblichkeit hat den Job, ihre Natur sich ergeben zu lassen, ist aber nicht ihre Natur – diese Differenz beobachtet jede Frau an sich selbst“, konstatiert Karina Korecky in einem sehr hörenswerten Vortrag über bürgerliches Subjekt und Geschlecht. Auf diese Differenz blickt diese Sendung mit Autorinnen, die dialektisch und polemisch über Figuren des nicht-natürlich natürlichen „Weiblichen“ nachdenken und schreiben – über die Sehnsucht weich sein zu können, über das Begehren des Begehrens und über die Versuche, sich in der Differenz zurechtzufinden. U.a. mit Theodora Becker („Scheitern“, in: Grenzsteine – Beiträge zur Kritik der Gewalt)

Zu hören ist die Sondersendung am 8. März Stream:

http://radio8m.fueralle.org/radio8m_64.mp3.m3u

http://radio8m.fueralle.org/radio8m_128.mp3.m3u

http://radio8m.fueralle.org/radio8m_256.mp3.m3u