Ausschreitungen in Stuttgart: „Wir müssen über die Gründe reden!“

In der Nacht zum Sonntag ist es in der Stuttgarter Innenstadt zu Ausschreitungen gekommen: 400 bis 500 Menschen hatten sich während einer Polizeikontrolle im Schlossgarten mit den von der Polizeimaßnahme betroffenen Menschen solidarisiert. Später wurden Geschäfte in der Stuttgarter Königstraße beschädigt. Insgesamt waren in der Nacht 280 Beamt*innen im Einsatz, mehr als 20 Personen wurden vorläufig festgenommen.

Der Ministerpräsident Baden-Württembergs Winfried Kretschmann beurteilte die Ausschreitungen als kriminelle Akte. Die Polizei bezeichnete die Ereignisse als »nicht politisch motiviert«. Alice Weidel von der AfD schrieb Sonntag Nacht auf Facebook: "Antifa & "Migrantifa" außer Kontrolle". Diese Formen der politischen Rahmung verurteilte die Migrantifa Stuttgart in einer Stellungnahme als einen rassistischen Angriffs- und Denunzierungsversuch gegenüber Migrant*innen .

Über die Ereignisse sprach Radio Corax mit Kaan und Anil von der Migrantifa Stuttgart. Eine Gruppe, die sich erst vor wenigen Wochen zusammen getan hat und letzten Freitag eine Kundgebung in Gedenken an den rechten Anschlag in Hanau organisiert hat.