Wieder Aktiv: Recht auf Stadt Halle

Egal ob in einer eigenen Wohnung oder in WGs: Viele haben es vermutlich bereits selbst erlebt – Stress mit Vermieter*innen oder der Hausverwaltung. Das kann einfach nur der tropfende Wasserhahn oder die nicht reparierte Klingel sein. In einigen Fällen geht es aber bis zur Entmietung. So nennt man das vorsätzliche Verdrängen von Mieter*innen aus ihren Wohnungen, zum Beispiel weil neue Eigentümer*innen ein Haus sanieren wollen.

In jedem Fall lohnt es sich, die eigenen Rechte zu kennen und ein starkes Netzwerk zu haben, das sich zur Wehr setzt. Das haben auch die ehemaligen Bewohner*innen der Steinstraße 34 bemerkt: Auf einer Pressekonferenz zu ihrem unfreiwilligen Auszug merkten sie an, dass Halle hierfür gerade kein starkes Bündnis habe.

Doch vielleicht ist ein solches jetzt wieder in Sicht: Das vor ein paar Jahren eingeschlafene “Recht auf Stadt”-Bündnis lebt gerade wieder auf. Wir haben mit Haru und Ronja darüber gesprochen, wie es dazu kam und was jetzt geplant ist.

Symbolbild: Ein klassischer P2 Plattenbau im Südpark in Halle-Neustadt. Foto: Radio Corax (CC BY-NC-SA)