„Der Oury Jalloh Komplex“ – erste Ergebnisse der unabhängigen Untersuchungskommission

Vor 13 Jahren verstarb Oury Jalloh - er verbrannte in einer Dessauer Polizeizelle. Die Umstände seines Todes sind nach wie vor unklar. Die juristische Aufklärung brachte bislang keine zufriedenstellenden Ergebnisse. Erst im vergangenen Jahr räumte ein leitender Dessauer Staatsanwalt ein, dass Oury Jalloh sich nicht selbst in der Zelle angezündet haben kann. Es muss also zu einer Fremdeinwirkung gekommen sein - womöglich durch einen der Polizisten. Diese Sicht kommt spät. Die Initiative in Gedenken an Oury Jalloh fordert schon seit Jahren, die Ermittlungen in diese Richtung zu führen. Nun nimmt sie die Aufklärung des Falles selbst in die Hand. Anfang des Jahres setzte die Initiative eine unabhängige internationale Untersuchungskommission ein, die den Fall analysieren und aufklären soll und die sich auch das Agieren der Behörden und institutionellen Rassismus anschaut. An der Untersuchungskommission sind Ärzte, Juristen und Wissenschaftler beteiligt. Die Mitglieder kommen unter anderem aus Italien, Großbritannien, den USA, Österreich und Deutschland. Gestern stellte die Initiative Oury Jalloh gemeinsam mit der Kommission erste Arbeitsergebnisse der Öffentlichkeit vor. Welche Ergebnisse das sind, das besprachen wir mit Tom von der Initiative Oury Jalloh. Zunächst fragten wir, was die Ziele der Untersuchungskommission sind.