Initiative 09. Oktober plant kritische Prozessbegleitung

Kommenden Dienstag beginnt in Magdeburg der Prozess gegen den mutmaßlichen Attentäter von Halle. Bei dem rassistischen und antisemitischen Anschlag von Halle wurden im vergangenen Oktober 2 Menschen ermordet und drei weitere teils schwer verletzt. Nun beginnt also nächste Woche vor dem Landgericht Magdeburg der Prozess gegen den mutmaßlichen Attentäter. Der Prozess soll von verschiedenen Personen, Journalist*innen und politischen Gruppen beobachtet und kritisch begleitet werden. Eine dieser Gruppen ist die Initiative 9. Oktober aus Halle. Diese hatte sich Anfang diesen Jahres zusammengefunden, als ein Zusammenschluss von bestehenden Initiativen, Einzelpersonen und politischen Gruppen aus Halle. Die Initiative fordert eine kritische Auseinandersetzung mit dem rechten Anschlag und seinen Bedingungen, sowie mit rechten Kontinuitäten darüberhinaus. Zum Prozessauftakt gegen Stephan B. ist die Initiative 9. Oktober gemeinsam mit anderen Gruppen an der Planung von Kundgebungen in Halle und Magdeburg beteiligt. Unter dem Motto "Solidarität mit den Betroffenen, keine Bühne dem Täter!". Über die geplanten Kundgebungen und den kommenden Prozess gegen den mutmaßlichen Attentäter haben wir mit Lea und Lena von der Initiative 9. Oktober gesprochen.