DDR-Geschichte: Tag der Aktivisten 13. Oktober

Am 13. Oktober 1948 übererfüllte Adolf Hennecke die Arbeitsnorm um 387 Prozent und war damit Ausgangspunkt der Aktivistenbewegung in der DDR. Die Aktivistenbewegung sollte die Arbeitenden mit ideologischen Mitteln zu Höchstleistungen motivieren. Diese Helden, so etwas wie Popstars des Proletariats, sollten den Menschen im Nachkriegsdeutschland verdeutlichen welchen Beitrag sie beim Aufbau der neuen sozialistischen Gesellschaftsutopie zu leisten hätten. Über Adolf Hennecke, die Ikone der Aktivistenbewegung, an den die DDR jedes Jahr mit dem Tag der Aktivisten am 13. Oktober erinnerte habe ich mit Silke Satjukow gesprochen. Sie ist Professorin für Neue Geschichte an der Universität in Halle.