Der Mond – ein rechtsfreier Raum?

Vor 50 Jahren landeten zuletzt Menschen auf dem Mond. Seither hat sich die Raumfahrt mehr auf die ISS, die Internationale Raumstation und die Erforschung des Planeten Mars konzentriert. Doch nun steht der Erdtrabant wieder im Fokus des Forschungsinteresses. Die USA wollen mit den Nasa Raumfahrtprogramm "Artemis" künftig wieder Astronaut:innen auf den Mond schicken. Und auch China plant gemeinsam mit Russland eine "International Lunar Research Station" auf dem Mond. Woher kommt das erneute Interesse am Mond? Ist es ein wirtschaftliches, wie der Generaldirektor der Europäischen Weltraumagentur Esa, Josef Aschbacher angedeutet hat, als er diese Woche sagte, dass eine Nutzung des Mondes wirtschaftliches Potenzial habe. Und wie wird geklärt, wer den Mond wirtschaftlich ausbeuten darf? Darüber sprachen wir mit Prof. Stephan Hobe. Er ist der Direktor des weltweit ältesten Instituts für Luft- und Weltraumrecht an der Universität Köln und er hat vor drei Jahren das Buch "Space Law" herausgegeben. Diese Woche war er zudem beim internationalen Astronautischen Kongress in Paris zu Gast.
Symbolbild: Der Mond. Foto: Lente/Radio Corax (CC BY-NC-SA)