Die Rückkehr der Wölfe

Vor 150 Jahren wurde der Wolf in Mitteleuropa ausgerottet. Seit ein paar Jahren jedoch erobert er sich unaufhaltsam seinen Platz zurück. Er fasziniert - und polarisiert gleichermaßen. Tierschützer*innen, Naturfreund*innen und auch viele Menschen, welche eigentlich nicht direkt in Berührung kommen mit dem Wolf, zeigen sich begeistert. Landwirt*innen jedoch beklagen Verluste bei Nutztierherden, erhöhte Kosten in der Haltung, verstörte Tiere. Auch bereitet der Wolf vielen Menschen Angst in seiner Rolle als potentieller Angreifer. Er bringt Unordnung in unser System. Wer ist der Wolf, wie und wo lebt er? Welche Aufgabe hat er in unserem Ökosystem? Woher stammt die Angst vor dem Wolf? Diesen Fragen geht der Film "Die Rückkehr der Wölfe" von Regisseur Thomas Horat nach. Der Film nimmt seinen Anfang in der Schweiz. Regisseur Thomas Horat begibt sich aber nicht nur dort auf die Spurensuche. Um das intelligente und soziale Raubtier näher kennen zu lernen spricht er auch mit Menschen in Österreich, in der Lausitz in Deutschland, in Polen, Bulgarien und Minnesota, wo frei lebende Wolfsrudel tatsächlich gar keine Seltenheit sind. Wolfsexperten, Naturforscher und Schafhirten zeigen auf, ob und wie sie es für möglich halten, mit dem Wolf zusammen zu leben.  Der Film "Die Rückkehr der Wölfe" läuft am 18.9. um 18.30 Uhr im Puschkino in Halle, in Anwesenheit des Regisseurs Thomas Horat.