Dürre – dank Klimawandel ein Dauerphänomen?

2022 ging passend zum Hitzejahr mit zweistelligen Temperaturen zu Ende und damit einem weiteren Temperatur-Rekord. In Dresden wurden zu Silvester 19,4 Grad Celsius gemessen. Das Jahr 2022 hielt noch mehr Rekorde bereit: das letzte Jahr war sowohl das wärmste wie auch das sonnigste Jahr, das jemals in Deutschland gemessen wurde. Und das obwohl im vergangenen Jahr noch das Wetterphänomen La Niña vorherrschte, was global eher für kühlere Temperaturen sorgt. In diesem Jahr ist El Niño wieder dran, und das bedeutet global noch höhere Temperaturen und noch mehr Trockenheit. Was das für Auswirkungen auf unsere Böden haben wird und welche Anpassungsstrategien an den Klimawandel in der Forschung verfolgt werden, darüber sprachen wir mit Andreas Marx. Er ist Leiter des Mitteldeutschen Klimabüros und des Deutschen Dürremonitors.