Nachhören

notamuse – für mehr Sitbarkeit weiblicher Grafikdesignerinnen

Die Figur der Muse, die durch ihre inspirierende aber passive Funktion kreative zumeist männliche Geister anregt, ist zumeist weiblich. Dass Frauen in der Kunst auch selbst schöpferisch tätig und aktiv an der Gestaltung der Designlandschaft beteiligt sind, thematisiert das Projekt "notamuse". Also: not a muse. Das Projekt der drei Künstlerinnen Silva Baum, Claudia Scheer und Lea Sievertsen hat die fehlende Sichtbarkeit von Grafikdesignerinnen in der Designöffentlichkeit zum Thema. Dazu erschien bereits ein Bildband, der neben Interviews zu Sexismus im Berufsalltag, zahlreiche grafischen Arbeiten zeitgenössischer Designerinnen versammelt. Der Bildband soll ein Gegengewicht zu anderen Formaten darstellen, die immer noch häufig ausschließlich oder vorrangig Männer vorstellen und zu Wort kommen lassen. Über das Projekt "notamuse" und den Bildband sprachen wir mit der Grafikdesignerin Lea Sievertsen.