Rechte Landnahme im Leipziger Umland

Urbanisierung. Ein Stichwort das in den letzten Jahren wohl uns allen unter die Ohren gekommen ist. Ganze Landstriche in Deutschland werden vor allem von jungen Personen verlassen. Wenige berufliche Perspektiven, schwache Infrastruktur sowie fehlendes kulturelles Angebot - all dies sind Faktoren die den Verbleib in ländlichen Regionen unattraktiv machen. Was bleibt ist leerer Wohnraum, überdurchschnittliche Altersquoten und unterdurchschnittliche Mieten. Dieses gesellschaftliche Vakuum bietet einen optimalen Nährboden für die Ansiedlung von völkisch-nationalistischem Gedankengut: In jedem Landkreis in ganz Sachsen steht mindestens eine Immobilie, die von der radikalen Rechten genutzt wird. Das Kulturbüro Sachsen spricht von mindestens 81 konkreten Orten. Im Gespräch mit der Journalistin Nina Böckmann. Sie recherchiert über die Hintergründe rechter Landnahme.