Russland vertritt koloniale Ansprüche an der Ukraine

In Genf treffen sich gerade die USA und Russland für Verhandlungen. Ihr Gesprächsthema: Die Ukraine. Zwei Staaten sprechen über ein dritten, ohne diesen dabei zu involvieren. Auf der internationalen Bühne ist koloniale Politik offensichtlich wieder ganz und gar präsent. Es geht dabei um die Zukunft der Ukraine, darum, inwieweit die Ukraine sich an die Nato und die EU annähert. Russland verlangt, dass es nicht zu einer weiteren Osterweiterung der Nato kommt. Was die Regierung der Ukraine möchte, spielt dabei keine Rolle. Für die freie Journalistin und Kulturwissenschaftlerin Anastasia Tikhomirova, mit der wir über das Thema gesprochen haben, ist das ein weiteres Beispiel für das imperialistische Erbe Russlands.

Ein Einblick in die politische Lage in der Ukraine vom Herbst könnt ihr hier hören: Die Suche nach einer linken Perspektive für die Ukraine

Geographische Lage von Russland & der Ukraine. Foto: Schwarzorange (CC BY-SA)