Woher die Namen von Hoch- und Tiefdruckgebieten kommen

Morgen soll es nochmal sommerlich warm und sonnig werden. Bis 27 Grad werden in Halle erwartet. Dieses sommerliche Wetter haben wir dem Hoch "Hermelinde" zu verdanken, das gerade über dem Osten Europas für ruhiges und meist sonniges Hochdruckwetter sorgt. Ab Donnerstag breitet sich dann aber im Westen Deutschlands das nächste Tiefdruckgebiet aus. Vom Nordostatlantik zieht das Tief "Quillan" heran, das für wechselhafteres Wetter sorgen wird. Hermelinde, Quillan, Manfred, Elfi, Chana und Hakim..was wie eine Gruppe von Freunden klingt, sind die Namen von einigen Hoch- und Tiefdruckgebieten in diesem Jahr. Die Namen werden nicht, wie man vermuten würde, durch den Deutschen Wetterdienst bestimmt. Es sind Patenschaften, die von dem Institut für Meteorologie der FU Berlin angeboten und verwaltet werden. Das heißt: Privatpersonen können gegen eine Spende einem Tief oder Hoch einen Namen geben. Die Namen für das kommende Jahr stehen noch nicht fest, ab heute kann man sich für eine Patenschaft bei dem Institut für Meteorologie anmelden. Wie die Namensvergabe funktioniert und welche Geschichte dahinter steckt, darüber sprachen wir mit Alicia Marie Sibel vom Institut für Meteorologie der FU Berlin.
Bild: Radio Corax (CC BY-SA)