AfD und die soziale Frage

Immer wieder haben wir bei Radio CORAX auf den Aufstieg der Alternative für Deutschland geblickt und wir haben uns mit der Entwicklung der sogenannten "Neuen Rechten" beschäftigt – haben versucht, diese Entwicklungen zu verstehen, haben uns um Gegenargumente bemüht und haben mit verschiedenen Leuten darüber diskutiert, welche Gegenstrategien adäquat und notwendig sind. In den letzten Wochen und Monaten haben wir sowohl innerhalb der AfD, als auch innerhalb der Neuen Rechten einen neuen strategischen Fokus wahrgenommen: Es wird da vermehrt ein Bezug auf die soziale Frage genommen: Björn Höcke, Landesvorsitzender der AfD in Thüringen, hat sich beispielsweise öffentlichkeitswirksam auf einer Gewerkschaftsdemo inszeniert, von der er dann wohlbemerkt ausgeschlossen wurde - die neurechte Initiative "Ein Prozent" hat dazu aufgerufen, rechte Kandidaten für die Betriebsratswahlen aufzustellen. Deshalb wollten wir nochmal ganz grundlegend fragen: Was bedeutet dieser Fokus der extremen Rechten - wie erfolgreich ist die extreme Rechte mit dieser Strategie - und was muss dem entgegengesetzt werden. Um diese Fragen zu erörtern sprachen wir mit David Begrich vom Miteinander e.V. in Magdeburg, den wir zunächst um eine Einschätzung baten, welchen Einfluss auf die Gesellschaft die AfD seit ihren ersten Wahlerfolgen inzwischen gewonnen hat.